Wein

Südafrikanische Weine

südafrikanische Weine

Südafrikanische Weine blicken auf eine lange Tradition zurück, lange galt Südafrika als Weissweinland, doch dies ändert sich mehr und mehr. Denn die Nachfrage nach südafrikanischem Rotwein steigt stetig. Die beliebtesten Sorten für Rotwein sind hier der Cabernet Sauvignon und der Merlot, aber auch der Shiraz besitzt eine grosse Bekanntheit und Beliebtheit.

In Südafrika gibt es 5 Weinregionen, welche sich in 22 Distrikte gliedern. Stellenbosch gilt als die berühmteste Weinregion in Südafrika. Total werden auf rund 120’000 Hektaren Reben angebaut. Rund 45 % der Flächen sind für Rotweine vorgesehen. Das südafrikanische Klima sorgt für ideale Weinbauvoraussetzungen.

Der Weinbau in Südafrika

Der Weinbau wird als ein sehr wichtiger Wirtschaftssektor betrachtet für das Land, seine Ursprünge gehen bis in das 17. Jahrhundert zurück. In der Schweiz und in Mitteleuropa wurden die Weine aus Südafrika erst um in den 1980er Jahren populär. Zuvor gab es wegen der Apartheidpolitik einige Handelsbeschränkungen. Heute produziert Südafrika rund 1157 Millionen Liter Wein, davon wird etwas weniger als die Hälfte exportiert. Im weltweiten Vergleich liegt Südafrika somit auf Platz 9 der exportierenden Länder.

Klima und die geografische Lage

Alle Weinbaugebiete liegen zwischen dem 31ten und dem 34ten südlichen Breitengrad. Grundsätzlich gilt diese Zone als zu warm für den Weinbau, deshalb werden die Reben vor allem in Küstennähe angebaut, wo es eine kühlende Meeresströmung gibt, welche von der Antarktis kommt. Der Name des Stromes ist Benguelastrom.

Aufgrund dessen, befinden sich die meisten Weinbaugebiete auch in der Provinz Westkap, welche über ein gemässigtes maritimes Klima verfügt. Die Trauben werden in Südafrika zwischen Februar und April gelesen.

Die Qualitätsweinpolitik

Auch Südafrika verfügt über ein Appellationssystem, das sogenannte WO (Wine of Origin-System). Diese wurde im Jahre 1973 eingeführt. Dieses berücksichtigt den Faktor Standort des Weinberges, aber auch den Winzer (Wahl der Rebsorte, Weinbautechnik, Arbeiten im Weinberg etc.). Es gibt deshalb ein Regelwerk, welche diese Bereiche umfasst. Das Siegel garnatiert dann auch die Angaben zur Herkunft, der Rebsorte und dem Jahrgang. Überwacht wird die Zertifizierung vom Wine and Spirit Board.

Regional gibt es oft die Bezeichnung Estate Wine, das bedeutet, dass der Wein von einem registrierten Weingut stammt und dort angebaut und hergestellt wurde.

Eine weitere Qualitätsbezeichnung gibt im Bereiche der Schaumweine. Das Label nennt sich Cap Classique oder auch Methode Cap Classique, dieses wurde 1992 eingeführt, für alle Schaumweine, die nach der Champagnermethode hergestellt wurden.

Die Herkunftsgebiete der Qualitätsweine

Die Weinbauflächen wurden in fünf Einheiten eingeteilt, welche unterschiedliche Grössen haben.

  1. Die Einzellage (maximal 5 Hektare)
  2. Der Verbund (mehrere Weinbaubetriebe, die aneinander grenzen)
  3. Der Bezirk wird auch ward genannt. In einem ward gibt es einen gemeinsamen Nenner, dass kann beispielsweise Eigenschaften des Bodens sein oder auch mikroklimatische Bedingungen, was zu einem Regionen typischen Geschmack führt.
  4. Der Distrikt
  5. Die Weinbauregion

Die zugelassenen Rebsorten in Südafrika

Durch die Qualitätspolitik wurden nicht mehr alle Traubensorten zugelassen. Zugelassen nun noch die folgenden Sorten:

Alicante Bouschet, Auxerrois, Barbera, Bukettraube, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Carignan, Chardonnay, Chenel, Chenin Blanc (Steen), Cinsault, Clairette Blanche, Colombard, Cornifesto Tinto, Fernão Pires, Furmint, Gamay, Gewürztraminer, Grachen, Grenache, Grenache Blanc, Hárslevelű, Kerner, Malbec, Merlot, Meunier (Pinot Meunier), Morio-Muskat, Mourvèdre (Mataro), Müller-Thurgau, Muscat d’Alexandrie (hier Hanepoot genannt), Muscat blanc à petits grains (hier noch oft fälschlich Muscat de Frontignan genannt), Muscat de Hambourg, Muskat-Ottonel, Nebbiolo, Palomino (White French/Fransdruif), Petit Verdot (Verdot), Pinotage, Pinot Blanc (Weissburgunder), Pinot Gris (Pinot Grigio), Pinot Noir, Pontac (Teinturier male), Riesling (Cape Riesling/Kaapse Riesling/Crouchen), Roobernet, Roussanne, Ruby Cabernet, Sangiovese, Sauvignon Blanc (Blanc Fumé), Schönburger, Sémillon (Groendruif), Shiraz (Syrah), Souzão, Sultana (Sultanina/Thompson Seedless), Sylvaner, Tannat, Tempranillo (Tinta Roriz), Therona Riesling, Tinta Barroca, Tinta Francisca, Touriga Francesca, Touriga Nacional, Ugni blanc (Trebbiano), Verdelho, Viognier und Zinfandel (Primitivo).

Back to list

Schreibe einen Kommentar