Wein

Spanische Weine

spanische Weine

Bei uns erfährst du alles rund um spanische Weine und hast die Möglichkeit, die besten dieser zu kaufen. Den Weinen aus Spanien eilt ihr guter Ruf voraus, doch wie sieht die Weinwelt hinter diesem Ruf aus?

Die Welt der spanischen Weine

Die Anbaufläche für Wein, in Spanien, gilt als die grösste der Welt. Spanien beherbergt rund 1 Million Hektar Anbaufläche. Trotz der grössten Fläche, ist Spanien gemessen an der Weinproduktion nicht der grösste Produzent, andere Länder wie Frankreich und Italien produzieren mehr Wein. In Spanien beträgt die Produktion rund 37 Millionen Hektoliter. Dies aufrgund der kargen Böden und dem sehr trockenen Klima.

Auch der spanische Weinbau hatte turbulente Zeiten, wie Spanien selbst. Doch in den letzten Jahrzehnten hat Spanien riesige Schritte im Weinbau nach vorne gemacht und sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet, und zwar weltweit.

Bedingung für diese riesigen Schritte waren einige gewaltige Investitionen in die Weinberge, aber auch in moderne Vinifikationsanlagen. Dadurch konnten in einem rasanten Tempo riesige Verbesserungen erreicht werden. Früher war der Alkoholgehalt bei spanischen Weinen prägend, heute ist es die Traube hinter dem Wein, welche diesen prägt. In Spanien werden rund 600 verschiedene Traubensorten angebaut, jedoch werden rund 80 Prozent der Anbauflächen für nur 20 Sorten genutzt.

Das Klima in Spanien und sein Einfluss auf die Reben

Wie das Klima in Spanien ist, muss man niemandem sagen, viele in der Schweiz, waren schon mindestens einmal in Spanien in den Ferien. Was weniger bekannt ist, ist, dass man Spanien in vier klimatische Zonen einteilt. Es gibt den Westen, mit atlantischem Einfluss, den Osten mit Mittelmeerklima, den Süden mit beinahe nordafrikanischem Klima und dann die kontinentale Zone im Landesinnern (z. B. Madrid), die lange und kalte Winter, sowie heisse und trockene Sommer kennt.

Die spanischen Anbaugebiete und deren Herkunftsbezeichnungen

Die besten für den Anbau von Weinbau geeigneten Gebiete in Spanien, haben eine eigene Herkunftsbezeichnung, welche auch kontrolliert wird. Die DO (Denominación de Origen) analog der AOC in Frankfreich erhalten nur Weine aus diesen Gebieten, welche gewisse Kontrollen bestanden haben. Heute gibt 78 DO Gebiete. In diesen Gebieten gibt es ein Consejo Regulador, dieser Kontrollausschuss steht dem Gebiet vor. In diesem Ausschuss werden die Grundfragen des Weinbaus in dieser Region geklärt. Darunter fallen beispielsweise die geografischen Grenzen eines Gebietes, das die DO-Bezeichnung erhalten darf, welche Rebsorten verwendet werden dürfen, sowie die Erntehöchstmengen und die Normen für den Anbau und die Vinifikation.

Die bekanntesten und wichtigsten DO-Gebiete für spanische Weine

Die wichtigsten Gebiete mit einer DO-Bezeichnung sind die folgenden:

  • Alicante
  • Condado de Huelva
  • Jerez
  • Jumilla
  • La Mancha
  • Málaga
  • Montilla-Moriles
  • Navarra
  • Penedès
  • Priorat
  • Riax Baixas
  • Ribera del Duero
  • Rueda
  • Tarragona
  • Toro
  • Utiel-Requena
  • Valdeorras
  • Valdepeñas
  • Valencia
  • Yecla
Back to list

Schreibe einen Kommentar