Rotwein

Sangiovese, eine der wichtigsten italienischen Rebsorten

Sangiovese

Die Sangiovese zählt zu einen der ältesten rebsorten Europas mit ihren Vorgängern, welche angeblich bereits von den Etruskern in Mittelitalien angebaut wurde. Jedoch bleibt die genaue Herkunft im Dunkeln verborgen. Im Jahre 1590 wurde sie unter dem Namen Sangiogheto oder Sangioveto von einem Agronomen der Toskana erwähnt. Auch die Namensgebung ist nicht abschliessend geklärt, aber es wird vermutet, dass es sich vom lateinischen “sanguis jovis” ableitet. Dies übersetzt sich als Jupiters Blut. Die Traubensorte ist die meistangebautestete in Italien und bedeckt fast 10% der Fläche Italiens. Das Hauptanbaugebiet liegt dabei auch heute noch im Siedlungsgebiet der Etrusker, vor allem in der Toskana. Zu den bekanntesten Rotweine der Toskana, welche auf Sangiovese basieren, gehören der Brunello (100% Sangiovese), Vino Noble, Chianti Classico, Carmignano und Morellino di Scansano. Gerne wird diese Rebsorte auch mit internationalen, wie Cabernet Sauvignon oder Merlot, verschnitten und anschliessend im Barrique ausgebaut. Diese Weine entsprechen dann nicht mehr den italienischen DOC und DOCG Vorschriften. Die Rebsorte wird heutzutage auch in Kalifornien, Argentinen und Frankreich angebaut. Leider wird teilweise mehr auf Quantität als Qualität gesetzt, aber dies bestraft die Sangiovese direkt. Im Glas zeigt sich dann der Wein in einer blassroten bis bräunlicher Farbe und besitzt eine ungenehme Säurerlichkeit. Im nächsten Absatz findest du, wie ein guter Sangiovese Wein auftritt und zu welchen Speisen sich die Weine besonders gut eignen.

Wozu trinkt man einen Sangiovese Wein und wie schmeckt er?

Das Duftbouquet ist geprägt von einem Aroma dunkler Beeren, wie Sauerkirschen, und im Glas strahlt der Wein mit einem kräftigen Dunkelrot. Die Sangiovese gibt dem Wein ein tanninenreiches und vollmundiges Aroma mit würzig-fruchtigen Beerennoten. Bei hochreifen Trauben kommt eine starke Pflaumenwürze mit Nuancen von wilden Beeren und Blüten zum Vorschein. Diese Weine eignen sich besonders gut zu edlen Fleischstücken von Wild, Lamm und Rind, aber auch zu würzigem Käse.

author-avatar

About Max Schmidt

Maximilian Schmidt studiert Marketing an der Universität St. Gallen und ist Mitgründer von MyBarkeeper. Sein Spezialgebiet ist Rum und Vermarktungsstrategien.

Back to list

Schreibe einen Kommentar