Marke, Whisky Single Malt

the Dalmore

Dalmore

The Dalmore Distillery befindet sich bei Alness in den Highlands in Schottland. Gegründet wurde die Brennerei 1839 von Alexander Matheson und wurde zu dieser Zeit von der Sunderland Familie gepachtet. Zu Beginn war die Brennerei sehr klein. Erst als die Destillerie in die Hände der Mackenzie Brüder gelang, wuchs sie zu einer grossen Brennerei an. Bereits 1870 (nur 3 Jahre nach der Übernahme) schafften es die Brüder, ihren Whisky zu exportieren. Während des Ersten Weltkrieges musste die Brennerei einen Stopp einlegen, was sie allerdings nicht davon abhielt, nach Ende des Krieges die Produktion wieder aufzunehmen. Seither läuft die Herstellung der Whiskys ohne jegliche Pausen.

Die Brennerei erlangte über die Zeit hinweg so grossen Erfolg, dass grosse Konzerne auf sie aufmerksam wurden. Letztlich wurde The Dalmore 1990 von Whyte & Mackay aufgekauft, wobei sie bereits 2007 an die United Spirits Limited weiterging.

Das Markenzeichen von Dalmore geht auf das Jahr 1263 zurück, als Alexander der 3. vom Chef des Mackenzie Clans vor einem Hirschangriff gerettet wurde. Aus diesem Grund durfte der Clan das 12 spitzige königliche Hirschemblem auf ihrem Wappen verwenden. Als die Brüder Mackenzie dann 1867 Besitzer der Dalmore Destillerie wurden, wurde das Hirschemblem zum Markenzeichen der Whiskys.

Noch heute ziert das Hirschemblem jede einzelne Flasche von Dalmore.

Herstellung der Whiskys

Zuallererst wird das Wasser aus dem Fluss Alness gewonnen und das Malz aus einer Mälzerei bei Inverness. Dafür stehen sowohl ein grosser Maischbottich als auch acht Gärbottiche zur Verfügung. Die Destillierung erfolgt in Flat Top Wash Stills und in Cold Water Jacket Spirit Stills, die die Brennerei in unterschiedlichen Grössen und Formen besitzt. Nach diesen Schritten wird der Whisky in Bourbon Fässern aus Kentucky oder in Sherry Fässern aus Spanien gelagert. In diesen Fässern wird der Whisky dann mit unverwechselbaren Aromen veredelt. Der letzte und wichtigste Schritt ist die Fusion. Dafür ist der Brennmeister Robert Paterson zuständig. Bei der Fusion vereint Paterson den Whisky aus den Bourbon Fässern mit den aus den Sherry Fässern.

Sorten von Dalmore und Tipps

Die Dalmore Destillerie stellt ausnahmslos Single Malts her. Sie haben sieben verschiedene Sorten und alle verfügen über einen besonderen, einprägsamen Geschmack.

Es gibt drei Whiskys, 12;15 und 18, die alle aufgrund ihrer Lagerzeit so benannt wurden. Dann gibt es noch den Port Wood Reserve und den Cigar Malt Reserve.

Die zwei Besonderheiten sind der 25 und Alexander the Third. Beide sind sehr aufwändig in ihrer Herstellung und aus diesem Grund liegen sie auch in der höheren Preisklasse.

Die Whiskys haben alle einen Alkoholgehalt zwischen 40 und 45 Volumenprozent. Da die Whiskys alle eine Perfektion von Aromen innehaben, werden sie ausschliesslich pur getrunken und nicht für Cocktails und Longdrinks verwendet. Für die Anfänger unter den Whisky Trinkern wird der 12-jährige Dalmore empfohlen. Der Whisky schmeckt so, wie es die Duftnote auch verrät, nach Orangen, kräftig, süssen Früchten und leichten Kaffeenoten und im Abgang sind leichte Zitrusnoten zu erkennen. Dieser Whisky wird deswegen für Anfänger empfohlen, da er noch ziemlich „neutral“ schmeckt. Die anderen Whisky-Sorten haben alle einen sehr intensiven Geschmack mit Extranoten, die nur wahre Whisky Liebhaber zu schätzten und zu erkennen wissen. Dalmore Whiskys sind einfach und sehr stark in ihren Noten, wie auch das Markenzeichen verkörpert.

Eine weiter Besonderheit der Brennerei ist, dass man sie besuchen kann. Bei einem solchen Besuch kann man sich die Herstellung anschauen, die Brennerei selbst und alles was dazugehört. Man bekommt eine Führung, kann Fragen stellen und darf ab und zu sogar einen Whisky von ihnen probieren. Also ein rundum schönes Erlebnis.

author-avatar

About Roman Eugster

Roman Eugster ist Produkt Manager bei Worldline, studiert Banking and Finance an der ZHAW und ist Co-Founder von MyBarkeeper. Whisky ist sein Hauptfokus.

Back to list

Schreibe einen Kommentar